Bezirksnews KW 38

Vergabe des Mariahilfer Literaturstipendiums

Foto: BV Mariahilf

Der Bezirk hat ein Literaturstipendium für „Mariahilfer BezirksschreiberIn“ ausgeschrieben und 34 Bewerbungen erhalten. Die Entscheidung der fachkundigen Jury fiel auf das literarische Vorhaben von Barbara Kadletz. Bis Ende des Jahres wird sie die moderne Sage „Zum Schuster-Michl oder eine Sehnsucht“ verfassen. Wir sind gespannt!

Musikalische Abschiedsfeier in der Stumpergasse

Foto: BV Mariahilf

Über viele Jahrzehnte war in der Stumpergasse 56 das Institut für Höhere Studien untergebracht. Seit geraumer Zeit steht das Gebäude leer, wird in wenigen Wochen abgerissen und an seiner Stelle ein GemeindebauNEU errichtet. Bevor Bagger und Co. ihr Werk verrichten, nimmt der Bezirk am 29. September, um 20 Uhr, mit „Songs about Places“ Abschied und wiederholt den künstlerischen Akt am 30. September, ebenfalls um 20 Uhr.

4. Tag der Wohnstraße zum ersten Mal im Sechsten

Foto: BV Mariahilf

Dieses Jahr feiert die Stadtinitiative space and place wieder die Wohnstraße, um für einige Stunden den Fokus auf die vielfältig nutzbaren Möglichkeiten des Straßenraums zu legen. Zum ersten Mal macht der 6.Bezirk mit. Am 24. September veranstaltet das FAIR-PLAY-TEAM zwischen 15-18 Uhr ein gemütliches Beisammensein mit gesunden Cocktails und Upcycling von Tetra-Paks in der Wohnstraße der Haydngasse

Na oida, die gehen Parade

Foto: Sarah Bruckner KWP

Die Wiener PensionistInnenklubs feiern im September mit vielen Aktionen ihren 75. Geburtstag! Ein Highlight der Feier ist die Parade am 29. September über die Mariahilfer Straße zum Christian-Broda-Platz mitBürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hacker und Bezirksvorsteher Markus Rumelhart. Unter dem Motto „Na oida, die gehen Parade“ warten viele Darbietungen und Überraschungen. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr am Platz der Menschenrechte.

Bedenkliche Straßennamen

Foto: BV Mariahilf

Im 6. Bezirk gibt es drei Benennungen von Verkehrsflächen, die die HistorikerInnen-Kommission der Stadt Wien als „bedenklich“ einstuft. Es handelt sich dabei um die Capistrangasse, neu dazugekommen sind der Loquaipark und Loquaiplatz. Zusatztafeln mit biografischen Infos über die Namensgeber werden bald die Möglichkeit zur kritischen Reflexion geben.