Mariahilfer Bezirksbudget beschlossen

Mehr als elf Millionen für Mariahilfs Zukunft

SP-Bezirksvorsteher Markus Rumelhart: Bezirk investiert in die Zukunftsbereiche Klimaschutz und Bildung

Im Mariahilfer Budget 2022 ist ausgabenseitig ein Volumen von 11.506.200,- Euro vorangeschlagen. Diesen Betrag erhält der Bezirk von der Stadt Wien, damit er seinen Aufgaben nachkommt. Ganz oben auf der Bezirksagenda stehen im nächsten Jahr zwei Großprojekte. Im Juli fällt der Startschuss für die Generalsanierung der Schule in der Mittelgasse 24 und Spalowskygasse 5. 3,36 Millionen investiert der Bezirk im kommenden Jahr für einen modernen und nachhaltigen Schulstandort. Insgesamt wird die zweijährige Generalsanierung auf insgesamt 17 Millionen Euro geschätzt. Der Bezirk bekommt 80 Prozent der Kosten von der Stadt refundiert. „Die Digitalisierung aller Klassen ist genauso in der Modernisierung berücksichtigt wie begrünte Fassaden, die das städtische Klima verbessern werden“, erklärt Bezirksvorsteher Markus Rumelhart.

Neuer Loquaipark und –platz

Das städtische Klima verbessern, wird auch der neue Loquaipark und der angrenzende Straßenbereich. Der wichtige Grünraum mitten im Bezirk wird nach den Wünschen der Mariahilfer*innen neugestaltet. Er bekommt kühlende Wasserspiele, neue Stauden sowie Gräserpflanzungen. Die Bodenfläche wird weiter entsiegelt. Die Fußgänger*innenzone rund um den Park ändert ebenfalls ihr Äußeres und wird optisch in den Park integriert. In der Liniengasse werden neue Sitzmöglichkeiten und Bäume gepflanzt „Mit unserem zweiten, drei Millionen schweren Großprojekt möchten wir im Frühjahr beginnen und neun Monate später fertig sein“, so der Bezirksvorsteher.

Auch für dieses Vorhaben gibt es aus dem Rathaus für den Bezirk finanzielle Unterstützung. 80 Prozent der finanziellen Auslagen erhält der Bezirk über Wiens größtes Klima-Förderprogramm „Lebenswerte Klimamusterstadt“ wieder zurück.

Das Budget 2022 im Überblick

4,19 Millionen verwendet der Bezirk im nächsten Jahr für Kinder und Jugendliche. Dazu gehören die Instandhaltung der Schulen und Kindergärten genauso wie die Betreuung in den Parkanlagen und des Jugendtreffs. Für den Straßenbau und die öffentliche Beleuchtung kalkuliert Mariahilf Ausgaben in der Höhe von 2,61 Millionen Euro. Mit diesem Geld werden unter anderem Grätzel im Bezirk klimafit. Zusätzlich gibt der Bezirk für seine Spielplätze und Straßenbegrünungen fast zwei Millionen aus. In den Naschmarkt fließen eine knappe Million des jährlichen Budgets.

Trotz der vielen Investitionen hat sich der Bezirk entschlossen, das Budget für Kultur um ein Fünftel auf 100.000,- Euro zu erhöhen. „Mit 1,6 Millionen Euro halten wir öffentliche Toilettenanlagen in Schuss, betreiben den Senior*innen-Treff auf der Gumpendorfer Straße, kümmern uns um die Straßenreinigung und unterstützen das Zusammenleben in der Nachbarschaft mit der Bezirksinitiative ‚Miteinander in Mariahilf'“, beschreibt Bezirksvorsteher Markus Rumelhart die vielen weiteren Aufgaben des Bezirks.