Bezirksnews KW 20

Generalsanierung der Stadtteilschule

Der Bezirk investiert mit der Unterstützung der Stadt 12,8 Millionen Euro in den Schulstandort Mittelgasse/Spalowskygasse. Das Architekten-Team der Gesellschaft für Stadt- und Dorferneuerung (GSD) zeichnete die Pläne für einen modernen, klimafitten und nachhaltigen Schulstandort. Und so geht´s weiter: Im Juni werden die Vorstellungen den SchülerInnen, dem Lehrerpersonal und der Elternvertretung präsentiert und besprochen. 2022 werden die Bauarbeiten starten. Zwei Jahre später wird das Schulhaus den Kindern und Lehrern übergeben.

Foto: BV Mariahilf

 

Pflanzen an Hausmauern: Die natürliche Klimaanlage der Stadt

Rund um den Minna-Lachs-Park in der Bürgerspitalgasse und Mittelgasse sind noch einige Hausfassaden grau. Bezirksvorsteher Markus Rumelhart fragt bei den Hauseigentümern nach dem Interesse einer Begrünung der Wände. Er unterstützt sie gerne dabei, weil jede begrünte Hausfassade lokal das Klima verbessert.

Foto: BV Mariahilf

 

Wieder da! Gastro öffnet

Nach mehr als einem halben Jahr Lockdown öffnet die Gastronomie am 19. Mai endlich. Die vergangenen Monate nutzten viele Lokalbesitzer. Sie renovierten ihre Gaststätte. So auch der Grieche in der Barnabitengasse, der eine halbe Million Euro in die Umgestaltung investierte.

Foto: BV Mariahilf

 

Was soll aus der alten Hundezone werden?

Seit einigen Wochen können im Franz-Schwarz-Park am Gumpendorfer Gürtel Hunde herumtollen. Die alte und kleinere Hundezone auf der anderen Straßenseite bleibt vorerst bestehen. Die StadtgärtnerInnen beobachten, ob HundebesitzerInnen mit ihren vierbeinigen Lieblingen sie noch besuchen. Ebenso ist die Mariahilfer Bevölkerung über den Weiterbestand bzw. neue Nutzung eingebunden. Sie können ihre Ideen und Meinung an post@nullbv06.wien.gv.at senden. Im Herbst fällt die Entscheidung über die alte Hundezone.

Foto: BV Mariahilf