Bildung in Zeiten von Corona

©dpa

Wie lang findet kein Unterricht statt?

Bis Mitte Mai ist der Unterricht an allen Schulen bis zur 8. Schulstufe (Volksschule, Sonderschule, Neue Mittelschule und AHS-Unterstufe) eingeschränkt und nur von zu Hause aus möglich.

Die Zentralmatura findet statt. Der Unterricht für Maturaklassen beginnt am 4. Mai. Es werden strenge Hygiene-Maßnahmen erlassen. Die schriftliche Matura selbst beginnt am 25. Mai. Sie wird jedoch nur in 3 Prüfungsgebieten durchgeführt. Die verpflichtende mündliche Matura entfällt. Die Leistung des letzten Schuljahres fließt in die Beurteilung ein (30 %). SchülerInnen, die einer Risikogruppe angehören, werden weiter im Distance Learning betreut.
Für die Abschlussprüfungen an den berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) gelten ähnliche Regelungen wie für die Maturant*innen.
Auch allen Lehrlingen im letzten Berufsschuljahr wird ermöglicht, die Lehre abzuschließen. Ab 4. Mai findet für sie der Unterricht an den Berufsschulen unter Beachtung besonderer Hygiene-Auflagen statt. Versäumter Unterricht kann gegebenenfalls nachgeholt oder verschoben werden.
Für Lehrlinge, die von den Betrieben benötigt wurden (z. B. Einzelhandel), werden spezielle Angebote geschaffen, damit sie kein Lehrjahr verlieren.

Wann kann mein Kind in die Schule gehen?

Volksschulen und Schulen bis zur 8. Schulstufe sind für die Betreuung von Kindern im dringenden Bedarfsfall geöffnet:

Eltern oder Erziehungsberechtigte können ihre Kinder in die Schule bringen,

• wenn sie beruflich unabkömmlich sind (Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Supermarktangestellte, usw.) und
• wenn sie ihr Kind aus anderen, persönlichen Gründen nicht zu Hause betreuen können.

Wer sein Kind zu Hause betreuen kann, soll das tun. Großeltern sollen zur Kinderbetreuung nicht eingesetzt werden, weil ältere Menschen zur besonders gefährdeten Gruppe gehören.

Wie sieht es mit E-Learning aus?

• Der stadteigene „Bildungsserver“ stellt eine Sammlung von kostenlosen digitalen Lernressourcen und Tools für das Lernen zu Hause zur Verfügung: lehrerweb.wien/corona

• Der „Bildungshub Wien“ sammelt Digitalisierungsangebote und informiert auch in einem eigenen Newsletter über neue Angebote: bildungshub.wien

• Am 30. März startete das Programm ‚Lernplanet von und mit Werner Gruber‘ . Die Sendung läuft wochentags von 9 bis 11 Uhr auf dem Wiener Stadtsender W24, auf www.w24.at auch zeitunabhängig.


Pädagogische Hotline (f. Wiener Schulen)

Mit dieser Hotline sollen Eltern, Schüler*innen und Lehrer*innen dabei unterstützt werden, um zB. Zugang zu Arbeitsmaterialien und Informationen über bestehende Online-Lernplattformen zu bekommen.
+43 1 52525-77048 und 77307
Erreichbarkeit: von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Weitere Informationen auf: https://www.bildung-wien.gv.at/

—————————————————————————————————————————————–

VHS-Wien: Unterricht per Videokonferenz

Am 15. April starten 500 kostenlose Online-Lernhilfekurse für Schülerinnen und Schüler einer NMS oder AHS Unterstufe. In einstündigen Videokonferenzen wird in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathe unterrichtet und bei Hausaufgaben geholfen. Infos und Anmeldung zu den gratis Lernhilfekursen: www.vhs.at/gratislernhilfe

—————————————————————————————————————————————–

weitere Infos:
https://coronavirus.wien.gv.at/site/infos-fuer-eltern/